Bei uns is nix los

Bei uns is nix los

„Der Verdruss-Vetter“

Eine Dorfkomödie in drei Akten von Klaus Kern

Ab 4. Mai 2016 wird im Volkshaus Wörgl wieder laut gelacht. Denn die Stadtbühne Wörgl feiert Premiere mit dem Stück „Bei uns ist nix los“ von Klaus Kern. Die Dorfkomödie in drei Akten sorgt für allerlei Irrungen und Wirrungen, die es aufzuklären gibt, und die so manches Mal für Lachtränen sorgen werden.

Es spielen:

  • Vitus Brunnlechner  Gerhard Müller
  • Lenz                              Erhard Reinsberger
  • Ferdl                             Andreas Todeschini
  • Fanni                            Lydia Rinnergschwentner
  • Eva Huber                   Steffi Haberl
  • Stasi Dimmer              Theresia Flatscher
  • Quirin                           Josef Kirchmair
  • Maria                            Evelyn Entleitner
  • Agerl                              Moni Haberl

Regie führt erstmalig Claus Moser.

Wann und Wo?

Premiere:    Mittwoch, 4. Mai 2016 um 20 Uhr im Volkshaus Wörgl

Weitere Termine:

Sonntag, 8. Mai um 20 Uhr

Mittwoch, 11. Mai um 20 Uhr

Freitag, 13. Mai um 20 Uhr

Freitag, 20 Mai um 20 Uhr

Samstag, 21. Mai um 20 Uhr

Inhalt:

Vitus Brunnlechner haust mit seinem Hausknecht Lenz, den er als „lebendes Inventar“ von seinem Vater geerbt hat, mehr schlecht als recht in einer „Männer WG“. Beide schwelgen eigentlich nur in vergangenen Zeiten. Die einzige Abwechslung ist der obligatorische Besuch von Fanni, der Dorfkupplerin. Sie versorgt die beiden mit dem Nötigsten und möchte nebenher den frauenlosen Zustand auf dem Hof abhelfen, indem sie Vitus unter allen Umständen unter die Haube bringen will. Ansonsten vergehen die Tage nach gleichem Muster, wenn es Lenz nicht faustdick hinter den Ohren hätte. Dieser hat nämlich seiner Cousine Stasi, die er wegen ihrer herrischen Art nicht leiden kann, einmal vorgeschwindelt, dass er sich durch erspartes Geld den „heruntergekommenen“ Hof des Vitus gekauft hätte. Das wäre auch nicht so schlimm. Aber ein Freund von Lenz und unmittelbarer Nachbar von Stasi, der den Schwindel mitgetragen hat, hat ihr in einer bierseligen Stunde erzählt, dass Lenz sehr krank wäre. Dieser „Umstand“ ruft die geldgierige Verwandtschaft auf den Plan. Mit Kind und Kegel setzt sich Stasi in Bewegung um dem „Sterbenskranken“ beizustehen. Mit anderen Worten: Sie will ihn beerben. Wird es dem Männerduo gelingen, sie wieder los zu werden?

Platzreservierung erbeten unter der Nummer 0664 934 92 59 ab 17 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.